Startseite " Glossar " Bullenmarkt

Bullenmarkt

A Bullenmarkt ist ein Begriff, der in der Finanzwelt verwendet wird, um ein Marktszenario zu beschreiben, in dem die Preise von Wertpapieren steigen oder voraussichtlich steigen werden. Der Begriff "Bullenmarkt" wird am häufigsten für den Aktienmarkt verwendet, kann aber auch für alle anderen gehandelten Märkte wie Anleihen, Währungen und Rohstoffe verwendet werden.

Bullenmarkt Illustration

Merkmale eines Bullenmarktes

  1. Steigende Preise: Das charakteristischste Merkmal einer Hausse ist der Aufwärtstrend der Preise von Vermögenswerten. Ein gängiger Maßstab hierfür ist der Anstieg der wichtigsten Marktindizes um 20% gegenüber ihren vorherigen Tiefstständen.
  2. Optimismus: Anleger, Händler und die Öffentlichkeit sind optimistisch, was die künftige Entwicklung des Marktes angeht. Diese positive Stimmung führt zu einem Kaufverhalten, das die Preise weiter in die Höhe treibt.
  3. Wirtschaftsaufschwung oder Boom: Bullenmärkte fallen oft mit Zeiten wirtschaftlicher Expansion, niedriger Arbeitslosigkeit und steigendem BIP zusammen.
  4. Hohe Handelsvolumina: Wenn das Vertrauen wächst, sind mehr Anleger bereit, Aktien zu kaufen, was zu einem höheren Handelsvolumen führt.
  5. Vermehrte Börsengänge (IPOs): Die Unternehmen sehen eine Hausse als günstigen Zeitpunkt für eine Kapitalerhöhung durch die erstmalige Ausgabe von Aktien an die Öffentlichkeit.

Ursachen für einen Bullenmarkt

Mehrere Faktoren können einen Bullenmarkt auslösen oder zu ihm beitragen, darunter:

  • Robuste wirtschaftliche Fundamentaldaten: Ein starkes BIP-Wachstum, niedrige Arbeitslosenquoten und andere positive Wirtschaftsindikatoren können einen Bullenmarkt unterstützen.
  • Niedrige Zinssätze: Niedrigere Kreditkosten können die Ausgaben in der Wirtschaft anregen, was zu höheren Unternehmensgewinnen und Aktienkursen führt.
  • Technologische oder industrielle Fortschritte: Innovation kann zu höheren Ausgaben der Verbraucher und Unternehmen in neuen Sektoren führen.
  • Regierungspolitik: Steuerpolitische Maßnahmen, wie Steuersenkungen oder höhere Staatsausgaben, können das Wirtschaftswachstum ankurbeln.

Bullenmarkt vs. Bärenmarkt

In einem Bullenmarkt gibt es Hoffnung und steigende Kurse, in einem Bärenmarkt dagegen Angst und fallende Kurse. Ein Bärenmarkt dauert sehr lange und ist durch weit verbreiteten Pessimismus und sinkende Anlagepreise gekennzeichnet. Ein Bärenmarkt beginnt in der Regel, wenn die Preise um 20% oder mehr von ihren letzten Höchstständen fallen.

Dauer

Ein Bullenmarkt kann viele Monate oder sogar Jahre dauern. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass es während einer Hausse zu sekundären Marktabschwüngen kommen kann. Diese können fälschlicherweise für den Beginn von Bärenmärkten gehalten werden.

Zusammenfassung

Ein Bullenmarkt ist eine Zeit, in der die Menschen optimistisch sind und der Markt wächst. Wenn man weiß, wie man die Anzeichen einer Hausse erkennt, kann man als Käufer entscheiden, wann man Geld in Anlagen investiert oder aus ihnen entnimmt. Es ist jedoch wichtig, die Marktzyklen zu kennen und nicht zuzulassen, dass die Zuversicht Ihr Urteilsvermögen trübt, wenn es um Geld geht. Investitionen sind immer mit Risiken verbunden. Daher ist es klug, sein Geld zu streuen, mit Finanzberatern zu sprechen oder sich eingehend zu informieren, bevor man große Entscheidungen trifft.

Avatar-Foto
Drei Investeers
Artikel: 34
de_DEGerman
eToro Anmeldung